Doku zu Blackout – Was passiert, wenn der Strom wirklich länger ausfällt

  • Was tun, wenn der Strom wegbleibt und weder Grundversorgung noch Kommunikation funktionieren? add.at/056
    Der Schriftsteller Marc Elsberg, Autor des Bestsellers „Blackout“, glaubt, dass nicht nur der Staat, sondern auch die Bürger in Österreich schlecht vorbereitet sind: „Wir haben in unserer Gesellschaft den großen Luxus, sehr gut funktionierende Systeme zu haben. Dabei haben wir aber in den letzten Jahrzehnten übersehen, dass diese Systeme womöglich auch einmal ausfallen können. Wenn jeder die offiziellen Empfehlungen befolgen würde und Vorräte für zehn bis 14 Tagen zu Hause hätte, dann hätten wir weniger Probleme im Fall eines Blackouts. Für unsere Eltern war es noch selbstverständlich, eine gut gefüllte Speisekammer zu haben, heute ist das leider nicht mehr der Fall.“ Die Reporter gehen in der Reportage der Frage nach, was Österreich in einem Katastrophenfall erwartet und was jeder Einzelne im Fall eines Blackout tun kann.
    Abonnieren Sie uns! www.youtube.com/c/Addendumorg?sub_confirmation=1
    Folge Addendum auf Facebook: add.at/daswasfehlt
    Oder auf Twitter: twitter.com/daswasfehlt
    WhatsApp: add.at/whatsapp
    Newsletter: add.at/newsletter

    Category :

    #doku#zu#blackout#ndash#was#passiert#wenn#der#strom#wirklich#auml#nger#ausf#llt

    6 Comments and 6 replies
  • Christoph Osterbauer
    Christoph Osterbauer Amateurfunk Lizenz und Funkgeräte sind keine schlechte Sache im Blackout Fall ich habe zum Beispiel 4 225 ah lkw Batterien und 6 44ah Batterien 2 115 ah Batterien mit pv Anlage und ein 4kva Notstromaggregat mit 50l Treibstoffvorrat im Blackout Fall kann ein gute Notstromversorgung wichtig sein lg Christoph
  • OnlyGod CanJudgeMe
    OnlyGod CanJudgeMe Geht einfach nirgends wohin, wo sie euch mit Essen locken.
    • Viktor Vanderbilt
      Viktor Vanderbilt Komisch...warum wird ausgerechnet jetzt, in Zeichen von Degeneration 
      und massiven Bevölkerungsaustausch, auf einmal überall die Trompete des 
      Blackout geblasen?
      Kann nicht nicht erinnern das unsere Infrastruktur auf einmal nicht funktionieren soll.......
      Aber herbeigeredet und vorgewarnt anhand von Blackoutübungen ( Österreich D. etc.)
      Warum? Die Amis nennen so was pre predicted programming.
      Weil unsere kriminelle Elite aus Freimauerern und Satanisten
      das finale Chaos will.
      Freimauererische Motto ist ORDO AB CHAO, Ordnung aus dem Chaos.
      Chaos schaffen, 2 Millionen potentielle Täter sind schon von Rautenchefin Murkel eingeladen worden......
      Der Blackout kommt, aber erst im Winter, wie im Buch beschrieben...
      GET PREPARED.
      • Preußen Uwe Schmidt
        Preußen Uwe Schmidt Fakt ist, D produziert zu viel Strom,verschenkt und verkauft ihn an das Ausland. D kauft aber auch diesen Strom teuer zurück....da laufen Spiele....? Berichtete selbst die BILD. Leider kann ich keine Pics einstellen. Wird Strom wirklich verbraucht,oder ist es ein geschlossener Kreis?
        • wolf310ii
          wolf310ii Das Buch Blackout welches am Anfang angesprochen wird, das ist so schlecht geschrieben.
          Immer wenn gerade Spannung aufkommt, springt der Autor zum nächsten Ort und führt den nächsten neuen Charakter ein, d.h. alle paar Seite springt man quer durch Europa und gefühlte 100 Charakter, ohne roten Faden.
          Als nach Hauptprotagonist, Reisegruppe, Polizei, Nachbar, Interpol, Kraftwerksarbeiter, Regierungsvertretern, Geheimdienst, auch noch eine Ärztin eingeführt wird, wärend die Story nur dahintröpfelt, hab ich aufgegeben
          • Peter Nickoleit
            Peter Nickoleit Ich denke mal, dass die Verantwortlichen und diejenigen, die eigentlich im Sinne des Bürgers in der Pflicht sind längst ihr Schäfchen im Trockenen und entsprechend Vorsorge getragen haben ! Ach ja ... ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es gerade den DEUTSCHEN Verantwortlichen SCHEISSEGAL ist was mit den normalen Bürgern geschieht !!!
            • Micha El
              Micha El Ich habe 2005 im Kreis Recklinghausen gelebt und gearbeitet, am Rande dieses Mega-Stromausfalls im Münsterland mittem im Wintereinbruch, in dessen Rahmen es zu vereinzelten Plünderungen und Einbruchserien kam. Ich war nicht direkt betroffen, hatte Strom und offene Supermärkte, allerdings gehöriges Schneechaos und ein ziemlich "reduziertes" öffentliches Leben und immer dieses Gefühl "Wenn die Front noch ein wenig weiter nach Süden kommt, geht es uns hier wie denen 20 km weiter im Norden.". Dieses Ereignis hat mit dazu geführt, dass ich Preper geworden bin. "Wir"DEUTSCHEN waren nicht vorbereitet. Aber was wir drauf hatten, war, nachdem wir nicht vorbereitet waren, schnell zu helfen und zu regeln.
              Schau mal diese Doku an, die ich für authentisch halte: https://www.youtube.com/watch?v=ldC1H6ylr6c . Da ist die Rede vom THW, den Maltesern, der Feuwerwehr, die total schnell reagiert haben, das Nötigste anzubieten. Von Polizeikräften, die endlos Streife fuhren um Plünderungen und Einbrüche zu verhindern. Da ist die Rede von Nachbarschaftshilfe, von Leuten die mit Treckern rausgefahren sind um eingeschneite Leute aus ihren nicht mehr geländegängigen Fahrzeugen zu retten. Von Leuten die hilflose Nachbarn an ihre Feuerstellen gebeten haben, von Supermärkten die sonntags im Dunkeln geöffnet haben und mit Taschenrechner der Reihe nach Menschen durch den Laden geführt haben. Da geht es um 400 Spezialtechniker, die 83 umgeknickte Strommasten binnen Tagen ersetzt und ausgeglichen haben, im 24 Stunden Betrieb bei Minustemperaturen und Schneegestöber. Um 700 zusätzliche Notstromaggregate, die schnellstens aus allen Enden der Republik rangekarrt wurden und strategisch verteilt wurden wo es am nötigsten war, und das, obwohl die Einsatzzentralen mehrfach mit verlegt werden mussten.
              Nein, nein, es hat nicht gereicht um alles wie im Bilderbuch weiterhin aufrecht zu erhalten als ob das Wetter einfach keine Rolle spielte. Aber auf keinen Fall kannst du in irgend einer Form behaupten, irgendwelche Verantwortlichen wäre die Lage scheißegal gewesen oder sie wären nicht am Ort gewesen an dem sie gebraucht wurden.
            • Peter Nickoleit
              Peter Nickoleit @Micha El Ich meine damit ja auch nicht die Institutionen und Hilfsorganisationen an sich ... ich meine die, die da "GANZ OBEN" sitzen !! Und mit dieser Meinung stehe ich definitiv nicht alleine da ! Aber trotzdem vielen lieben Dank für das ausführliche Statement !
          arrow_drop_up
          UA-141698663-1